Posten 16 - Weiler «Wyden»


Im Laupenurbar von 1430 wird das «gemein dorff» und die «dorffmarch» von Wyden erwähnt, und 1487 ist von der «gepursami zu Wyden» die Rede. Wyden war die grösste geschlossene Siedlung im heutigen Gemeindegebiet und daher auch die älteste «Bäuert», die sich genossenschaftlich organisieren konnte. Im Verkehr mit dem Schloss Laupen, mit dem es eng verbunden war, stärkte das die Verhandlungsposition. Neben der Kirche und der Kirchgemeinde kann Wyden als der Geburtsort der politischen Gemeinde Neuenegg bezeichnet werden.


Rund um die Siedlung verlief ein Holzzaun, der Etter. An seiner Nordostecke steht als letzter Zeuge die unter Naturschutz stehende, ehrwürdige Marschall-Eiche.


1710 vernichtete ein Grossbrand das ganze Dorf. 6 Häuser verbrannten, 12 Familien waren «auf die Strasse reduziert», so der Statthalter von Laupen, Friedrich Tscharner.


Das alte Neuenegger Geschlecht der Marschall, vermutlich um die Mitte des 17. Jahrhunderts aus dem Elsass eingewandert, 1699 erstmals urkundlich erwähnt, hat seinen Ursprung in Wyden.

 

Weitere alte Neuenegger Geschlechter sind: Freiburghaus, Flühmann, Mader, Thomet, Herren, Jauner, Streit, Fuchs, Wyssmann.

 

Bewundern Sie das unter Denkmalschutz stehende «Jaggishus».                              

 

Dr. Erich Gäumann



Broschüre «Neuenegger Wege» bestellen > Link

Weitere nützliche Links

Pro Neuenegg > Link

Gemeinde Neuenegg > Link



Aktualisiert am 27.7.2018